Zusammenhänge erkennen

Thema 03/2019

"So wie oben, so auch unten"; Das ist ein beliebter Ausspruch der Esoteriker. Wir wollen heute einmal zeigen, wie scheinbar völlig unzusammenhängende Sachverhalte doch den kosmischen Gesetzen folgen und zwar anand der sechs Brandenburgischen Konzerte von J. S. Bach. Diese sind Höhepunkte polyphoner Musikkunst und alles andere als blind zufällige Anordnungen von Noten, wie wir jetzt zeigen werden:

Nummer 1, erstes Haus, Aszendent, Widder: Das erste Brandenburgische Konzert enthält bereits alle maßgeblichen Ideen der gesamten Konzertreihe in sich und ist somit der ideale Auftakt für diese Meisterwerke. Man weiss gar nicht mehr, wie man diese Musik übertreffen könnte. Es ist also bereits die Nummer 1!

Nummer 2, zweites Haus, Stärke und Konzentration, Stier: Im zweiten Brandenburgischen Konzert strahlt eine Trompete sehr stark hervor, ohne jedoch überheblich zu wirken. Dieses zweite Konzert erfordert höchste Konzentration und ist die geballteste polyphone Ladung, die man sich denken kann; für alle Orchester eine große Herausforderung!!!

Nummer 3, drittes Haus des frohen Schaffens, Zwillinge, das fröhliche Sternzeichen: Das dritte Brandenburgische Konzert ist denn auch das bekannteste der sechs Meisterwerke, und viele Menschen erfreuen sich an der einfachen Harmonik (Heilige 3).

Nummer 4, viertes Haus, das Zuhause, Krebs: Das vierte Brandenburgische Konzert ist tatsächlich Hausmusik der feinsten Art natürlich; eben mit dem volkstümlichen Blockflötenklang. Im Zuhause des Autors dieses Artikels spielten einige Familienmitglieder Blockflöte.

Nummer 5, fünftes Haus reiner Liebe, Löwe: Im fünften Brandenburgischen Konzert erklingt die Querflöte als Symbol reiner Liebe (die fünfte Note ist kennzeichnend dafür, also die Quinte). Dieses fünfte Meisterwerk von J.S. Bach ist wirklich absolut einzigartig. Gerade bei diesem Konzert kann man über die schönsten Rasas (Geschmäcker) im Krishna-Bewusstsein meditieren, weil das fünfte Haus oder die Quinte nun mal immer dann hervor treten, wenn es um die innersten und heiligsten Gefühlsregungen geht.

Nummer 6, sechstes Haus, Nüchternheit, Jungfrau: Es ist für jeden Musikliebhaber mit Leichtigkeit festzustellen, dass das sechste Brandenburgische Konzert in seiner dunkleren Gestaltung (Ohne Violinen; Die Bratschen dominieren das Geschehen, allerdings in einer unfassbar tiefgründigen Art) nicht das populärste Stück der Werkreihe ist. Es ist eben ernste Musik absoluter Spitzenklasse, wie sie nur von einem gottesbewussten Komponisten hervorgebracht werden kann. Der Autor dieses Beitrags hält den zweiten Satz des sechsten Brandenburgischen Konzerts für das schönste, was das Gesamtwerk betrifft.

Hat J.S. Bach sich mit Astrologie oder Numerologie beschäftigt? Wahrscheinlich nicht. Die Ordnung wurde ihm von Gott im Herzen eingegeben.

Hier ist eine geniale und transparente Fassung des Gesamtwerks zu finden:

Die sechs Brandenburgischen Konzerte